WINNER BEST ALBUM “JAZZ” @ ACADEMIA AWARD LOS ANGELES, DEZ. 2016

BNOC_AkademiaAward_LosAngeles

Harmonia Mundi – News XI 2016

Harmonia_Mundi_Titelseite_XI_2016Harmonia_Mundi_Seite3


Sabina Hank

…the girl with kaleidoscope songs

1) Pressestimmen (Auszug):

„Sie ist Salzburgs internationales Aushängeschild in Sachen Jazz: und die Doppel-CD das bisher bunteste und persönlichste Solo-Album der Sängerin/Pianistin.“ 4****

(KURIER, Mai 2012)

“Spiegel der Seele“: Mit „A Song Kaleidoscope“ gelang der Ausnahmekünstlerin Sabina Hank eine Klangfarbenreise durch die ungemeine Freiheit des Jazz mit Ausflügen in den Blues, Pop und Country sowie mit deutsch- & englischsprachigen Texten.“

(ECHO, Juli 2012)

„Sie ist eine herausragende Jazzinterpretin, genauso wie sie eine gefühlvolle Liedermacherin und virtuose Meisterin ihres Faches ist. Sabina Hank besitzt die seltene Gabe, ihrer Musik das gewisse Etwas, diese bestimmte unverkennbare Note zu verleihen.

Das Doppel-Album „A Song Kaleidoscope“ zeigt die mit vielen Talenten gesegnete und bereits mehrfach ausgezeichnete Musikerin von einer sehr persönlichen Seite. Was man zu hören bekommt, sind fesselnde, emotional ungemein dichte und an Farbschattierungen sehr reiche Songs, die sich unweigerlich ihren Weg in die Gehörgänge bahnen. Sich irgendwo zwischen der Komplexität des Jazz, der Gefälligkeit des Pop und Elementen aus dem Country, Blues und Soul hin und her bewegend, lässt sie Lieder entstehen, welche Liebhaber der verschiedensten stilistischen Richtungen gleichermaßen begeistern sollte. Ein außergewöhnliches Kunststück, das in dieser beeindruckenden Form nicht vielen gelingt.“

(MUSIC AUSTRIA, April 2012)

„Nicht weniger als 28 Songs weist die vorliegende Doppel-CD der vielseitigen Sängerin, Pianistin und kreativen Komponistin Sabina Hank auf. Entsprechend dem Album Titel „A Song Kaleidoscope“ liefert uns Hank ein breites Spektrum. Beide CDs vermitteln Hörvergnügen und punkten mit Abwechslungsreichtum. Freude am Musizieren wird stets spürbar, die Musik ist eine farbenfrohe und angenehme Begleiterin:
colourful music!“ 5 *****

(CONCERTO, Mai 2012)

2) Offizieller Pressetext:

Sabina Hank – eine Werkschau oder

“A SONG KALEIDOSCOPE”

Aus den Augen von Lucy in the sky schimmerte ein buntes Kaleidoskop. Einem Karussell gleich leuchtete das Licht und ein Farbenspiel erhellte die Szene auf deren Vorplatz die Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band Aufstellung genommen hatte. Nie wurden die Spiegelspiele schöner besungen als von den Herren Lennon & McCartney.

‚Das Schöne an einem Kaleidoskop ist, dass sich das farbige Muster immer aufs Neue verändert und so gut wie nie die gleichen Bilder zu sehen sind’, erzählt Sabina Hank und liefert damit auch die kreative Erklärung, weshalb sie ihre kommende CD ‚A Song Kaleidoscope’ betiteln wird: ‚Es ist mit diesem Farbenspiel im Kaleidoskop so wie mit meiner Musik, wie mit dem Jazz. Diese Möglichkeit des Improvisierens, die Freiheit die der Jazz den MusikerInnen lässt…eben weil alles im Moment entsteht und diese Momente großartig und zugleich flüchtig sind. Es ist die Freiheit, Kompromisslosigkeit zuzulassen. Vergangenheit und Zukunft sind da nebensächlich, ja nicht mal existent, denn es zählt einzig das Hier und Jetzt‘.

‚A Song Kaleidoscope’ ist eine Werkschau der Sängerin, Pianistin, Komponistin & Singer-Songwriterin Sabina Hank, die sich über ihre Schaffensperiode der vergangenen 11 Jahre spannt. ‚Die 11 ist eine interessante Zahl’, sagt Sabina Hank und ergänzt: ‚Sie geht über die Zehn hinaus und symbolisiert für mich den Aufbruch’. Ein Aufbruch in die nächsten 11 mit einem Rückblick auf die kreative Arbeit der vergangenen 11 Jahre.

‚A Song Kaleidoscope’. Lieder aus der Zeit von 2001 bis inklusive 2011. Eine CD welche Sabina Hank so zeigt, wie sie seit vielen Jahren von ihrem Publikum geliebt wird: Als begnadete Songwriterin und Jazz-Interpretin. Die auf dem Doppelalbum enthaltenen Interpretationen der Standards ‚Beautiful Love’ und ‚For All We Know’ oder ‚On The Street Where You live’ (Frederick Loewe / Alan Jay Lerner aus dem 50er Jahre Broadway-Hit ‚My Fair Lady’) überzeugen ebenso wie Sabina Hanks eigene Werke. Allen voran ‚Travelling’ & „Küss mich“, und dann jene Songs auf denen Bob Mintzer am Saxophon und an der Bassklarinette zu hören ist.

2004 war es, da drückte Sabina Hank nach einem Konzert von Mintzer demselben eine ihrer CDs in die Hand. ‚Ich bin einfach hin zu ihm, habe mich als großer Fan vorgestellt und ihn gebeten, er möge doch bitte einmal in meine Aufnahmen hineinhören’. Mintzer hörte, meldete sich prompt zurück und nahm die Einladung an: Der Top Jazz- und Fusion-Saxophonist stand einige Monate später mit Sabina Hank im Studio und streute anschliessend Rosen: „Sabina Hank is one of the most gifted musicians I have worked within a while. She writes songs that paint incredible pictures, full of emotion and vitality. I truly enjoyed playing her music and working with her wonderful band. She has a bright future ahead of her.“ Ausgewählte Takes aus diesen Recording Sessions finden sich auf der nun vorliegenden CD: ‚Music in a Mirror‘, der Titelsong des damaligen Albums, `Friday will last`, ‚Far from Eden‘, sowie ‚Midsummer Rain‘.

‚Ich wollte mit dieser CD jedoch kein „Best Of“ oder ähnliches veröffentlichen und deshalb habe ich auch nie daran gedacht die Songreihenfolge chronologisch zu ordnen. Einzig allein sprachlich habe ich die 2 CDs getrennt- die erste ist in englisch, die zweite mit deutschen Songs- ich fühle mich einfach in beiden Sprachen gleichermassen zuhause- und hatte ausserdem das starke innere Bedürfnis, diese beiden so unterschiedlich klingenden Sprach(farb)en auf einem Album zu vereinen. Die Reihung der Songs an sich erfolgte ausschliesslich nach meinen Empfindungen- die Songs haben also ihren Platz auf den beiden CDs dort, wo ich finde dass sie stimmungs- & gefühlsmässig hin gehören’, sagt sie und so finden sich im Song Kaleidoscope auch einige neue Titel, sowie ein Re-Mix.

Neu sind die deutschen Titel „Küss mich“- der offizielle Single Release, der Sabina Hank in einer komplett neuen Facette & Farbschattierung zeigt und ihre schon lange innewohnende Leidenschaft für Country Music anklingen lässt- & „Irgendwo“, sowie „Talk to me“ & „Restless Bros“, ein neu arrangierter Instrumental-Song, der auch gleichzeitig eine musikalische Verbeugung vor den Musikern, mit denen Hank auf der Bühne steht, darstellt.

Und weil Sabina Hank es gerne bunt mag, darf auch der bis dato noch unveröffentlichte Mo´Horizons Remix von „Don´t take my love away“ auf keinen Fall fehlen.

Mit ihrer Band, Im Quartett, Bass, Schlagzeug, Gitarre und natürlich Klavier spielt sie die meisten Gigs, stand auf den Besetzungslisten der großen Jazz-Festivals. Hank & Band waren auf allen Kontinenten zu Gast und genau das ist es, wo die Künstlerin nun auch wieder anknüpfen möchte. ‚Ich habe mich in den vergangenen Jahren sehr auf den deutschsprachigen Raum konzentriert, viel Promotion für die letzten beiden, für die deutsch getexteten CDs, gemacht, viele neue und wunderbare Erfahrungen gesammelt, aber jetzt spüre ich, wie es mich wieder hinaus zieht’, sagt the girl with kaleidoscope songs.

Heißt: Sie wird sich nun wieder verstärkt dem Jazz widmen. „Wie schon gesagt: Improvisieren, diese Freiheit in der kreativen Arbeit, der Jazz als Lebensgefühl und universell verbindende Sprache, das ist einfach ein grosser Teil von mir. Und ich bin eine neugierige, reisende Seele, gern in Bewegung. Zuhause bin ich dort, wo die Musik ist.“ Die Songs des Song Kaleidoscopes sind ein Blick in den Rückspiegel ebenso wie einer in die Zukunft und die steht bei Sabina Hank für Aufbruch!

(Andy Zahradnik, Der Musikmarkt, 2012)

3) Liner Notes:

“Life is what happens to you while you are busy making other plans.”

(John Lennon)

Es ist schon faszinierend, oder?

Mein erstes, bewusstes Erlebnis mit Musik geht früh, sehr früh in meine Kindheit zurück. Ich erinnere mich. Ich war keine 2 oder 3 Jahre alt, als es mich zum ersten Mal zum alten Czerny-Pianino meiner Eltern hinzog. Und dann: der magische Moment: Als meine Finger die Tasten hinunterdrückten und… dieser KLANG. Dieser SOUND. Diese BILDER. dieses GEFÜHL. Mein erster Kontakt mit Musik war SO unendlich weit weg von jeglicher intellektueller Wahrnehmung oder Absicht- und SO nah und stark verwoben mit der unmittelbaren, sinnlichen Erfahrung von tiefer Freude, Neugier, Freiheit- und Lust: Mich über diese zauberhafte Sprache auszudrücken. So unerwartet & überwältigend dieser Moment für mich damals war (und er stellt für mich auch heute noch den Ursprung, die Quelle dar, an die ich mich jeden Tag aufs neue zurück-er-innere bzw. aus ihr schöpfe)- so überraschend ist mein musikalischer Weg bis heute wohl verlaufen.

Damals- Ende der 70er Jahre- ahnte ich noch nichts von meinem absoluten Gehör, der Besonderheit, Musik in Farben wahrzunehmen, meiner Aufnahmeprüfung am Mozarteum Salzburg (im zarten Alter von 5), von der darauf folgenden 13jährigen klassischen Klavierausbildung, den Konzerten, den Wettbewerben, dem System, dem mit diesem einhergehenden Leistungs- & Konkurrenzdruck.

Auch konnte niemand voraussehn, dass das Hören meiner ersten Charly Parker Platte (im Alter von 12) eine derart drastische Rundum-Wendung auslöste, dass meine “klassische Pianistinnen-Karriere” sich in einem Bruchteil einer Sekunde wie selbstverständlich in Luft auflöste- noch weniger, dass der langjährige Wunsch, Schauspielerin zu werden, 5 Jahre später, nach der Entdeckung meiner ersten Bill Evans Trio Platte, sich von einem Tag auf den andern von selbst erledigt hat. Da war sie wieder: diese Magie, dieser Sound, dieser Traum.

Die nächsten Jahre folgte ein Jazzklavier- & -gesangsstudium, das aber partout nicht beendet werden wollte, denn das Leben hat auch hier wieder Regie übernommen und klare Richtungswechsel vorgegeben: durch die Begegnung mit grossartigen Musikern wie Werner Pirchner, Benjamin Schmid oder Christian Muthspiel bin ich zum einen in das Feld der Komposition eingetaucht- zum andern wuchs die Sehnsucht nach dem “Leben da draussen” unaufhaltsam- es folgten erste Kompositionsaufträge im In- & Ausland.

Meinen ersten Plattenvertrag habe ich dann im Alter von 24 unterschrieben (bei Quinton Records), das Debutalbum “Blue Moments” wurde 2001 auf besagtem Label veröffentlicht- gefolgt von internationalen Tourneen & Festivalauftritten mit meinem damals neu gegründeten Jazztrio. Wie wunderbar! (Noch) nicht ahnend- dass auch hier das Leben wieder eingreifen wird, wenn es meint, dass es an der Zeit ist- und gut so. Nach einer wunderbaren Produktion mit Bob Mintzer 2004- und um- sagen wir mal- einiges an interessanten Erfahrungen reicher, was das oft undurchsichtige Feld des Musik Business´ betrifft- habe ich Quinton Records verlassen- denn Universal Music klopfte bereits an meiner Tür-das grösste Major Label auf unserm Planeten- wow!

Doch es kam- natürlich!- wieder ganz anders. 3 Jahre später- und mit 3 Produktionen mehr im Gepäck (u.a. den “Abendliedern”, mit dem wunderbaren & umwerfenden Willi Resetarits)- hat mich erneut das Schicksal an der Hand genommen- und entführt. In dem Fall: weit weg von Universal Music, raus aus allen Verlags- & Managementhöhlen- und rein in mein persönliches Meanderversum. Mit der Gründung meines eigenen Labels “meander records” 2009 hat sich seitdem viel verändert- und verändert sich auch weiterhin ständig. Und ich liebe es- ein Weg formt sich mit jedem Schritt neu- und zwar in dem Moment in dem du ihn gehst.

Manche Strecken sind lang und gerade, manche äusserst kurvig, manche voller tiefer und oft mühsam zu durchwandernder Täler, gefolgt von wunderbaren, steilen Höhenzügen.

Mit diesem Album- “A Song Kaleidoscope” wollte ich vor allem Eines: ein Bild eines bis dato vor allem sehr bunten musikalischen Weges zeichnen- der- fernab vom rauschenden Main Stream- vor allem von vielen meandernden, zarten Seitenflüssen geprägt ist- Flüsse, die mir immer wieder neue Landschaften aufgezeigt haben- und deren klares Wasser mich bis heute herz-erfrischt hat- nicht zuletzt durch die Begegnung mit wunderbaren Musikern, mit denen ich bis dato zusammen arbeiten durfte und die auf diesem Album vertreten sind und Einblick in ihre Seele gewähren.

Die Auswahl der Lieder geht übrigens auf anfänglich beschriebenen Ur-Moment zurück: auf das tiefe, ungetrübte Gefühl der: Faszination, Lebendigkeit, innerer Freude, Hingabe- und allem voran- ungebrochener Leidenschaft Musik zu machen.

Das war- das ist- für mich der kaleidoskopisch bunte Faden, der sich von Anfang bis Ende durchspinnt- fernab von Musikstilen, Kategorien, intellektuellen Ansätzen- oder geplanten Zielen.

Um mit einem Zitat von Ralph Emmerson zu schliessen: “Do not go where the path may lead. Go instead where there is no path & leave a trail.”

As long as u love what u live- and live what you love- it´s all worth it.

Und, das beste: es hört nie auf. Es hat grade erst mal begonnen. ;-)

ENJOY THE MUSIC!

sabina hank, salzburg, 2012

www.sabinahank.com
www.meander-records.com
schau & fühl: → www.youtube.com/sabinahank
become a fan: → www.facebook.com/hankmusic

album & production credits:

mastering: wolfgang schramml @ sonic flow

line up:
sabina hank, vocals, piano & fender rhodes
tom reif, guitars
alex meik, double bass & backing vocals
christian lettner, drums
bernie rothauer, percussion

release @ meander records, 2012

PRESSETEXT ZUM DOWNLOADEN

BIOGRAFIE ZUM DOWNLOADEN

“A Song Kaleidsocope” Rezensionen
REZENSIONEN ZUM DOWNLOADEN

Share on Facebook